Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
Logo Rhön Magazin
 
Fotos: Alexander Mengel

Närrisches Fachwerkstädtchen

Artikel von Michelle Fiedler am 31.08.2017

Wasungen hält seinen Wurzeln und Traditionen die Treue

Im Werratal, eingebettet zwischen Rhön und Thüringer Wald, liegt die hübsche Kleinstadt Wasungen. Umgeben von einer sehr reizvollen Naturlandschaft hat sich das circa 3.500 Einwohner zählende Kleinod seine karnevalistischen Wurzeln und sein Erbe aus der Fachwerkbaukunst bis heute erhalten.



Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Städtchen 874. Zu dieser Zeit schenkte die Adlige Kunihilt ihren Besitz an das Kloster Fulda. Dazu zählten auch die Ländereien und Hörigen in „Vuasunga“, einem Agrardorf auf beiden Uferseiten der Werra. „Wasen“, von dem sich der Ortsname ableitet, ist althochdeutsch und bedeutet „feuchter Rasen“. Bis zur Entstehung der heutigen Stadt war es für den einstigen Marktflecken ein weiter Weg, auf dem es bedeutsame Unterstützung von der Grafschaft Henneberg erhielt.

Den kompletten Artikel lesen Sie im aktuellen Rhön-Magazin, welches Sie hier abonnieren können.